Elektrokardiogramm

Letzte Änderung: 01.12.2015

Bei einem Elektrokardiogramm misst der Arzt die Herz-Ströme. Die Herz-Ströme sind elektrische Ströme, die im Herz fließen. Sie sorgen dafür, dass das Herz schlägt. Anstatt Elektro-Kardiogramm kann man auch kurz EKG sagen.

Damit das Herz Blut pumpen kann, muss sich der Herzmuskel abwechselnd zusammenziehen und wieder entspannen. Diese Bewegungen des Herzens werden durch elektrische Ströme ausgelöst. Bei einem Elektro-Kardiogramm misst der Arzt diese Herz-Ströme. Dabei entstehen typische Kurven. Aus den Kurven kann der Arzt ablesen, ob sich die Herz-Ströme normal ausbreiten. Der Arzt sieht zum Beispiel auch, wie schnell das Herz schlägt und ob das Herz bei der Untersuchung regelmäßig schlägt.

Der Arzt kann die Herz-Ströme auch bei körperlicher Anstrengung messen. Das nennt man dann Belastungs-EKG.

Dieser medizinische Begriff wurde für Sie übersetzt von


Anja Bittner
Anja Bittner Ärztin Dresden

Mehr zu Ihrem Gebiet

Ergometrie im Überblick

Was passiert eigentlich genau bei einer Ergometrie? Wozu braucht man sie und was kann ein Arzt daraus ableiten?

Mehr erfahren

Aufbau vom Herzen

Lesen Sie mehr über Aufbau und Anatomie vom Herzen. Diese Informationen helfen Ihnen dabei, Ihren Befund zu verstehen.

Mehr erfahren

Ein Normalbefund

Wie ist ein Befund aufgebaut? Sehen Sie einen Normalbefund und dessen Übersetzung in einfache Worte an.

Mehr erfahren