Herzfrequenzanstieg

Letzte Änderung: 24.09.2015

Der Herzfrequenzanstieg beschreibt, wie die Geschwindigkeit der Herzschläge bei der Szintigrafie-Untersuchung ansteigt.

Bei einer Szintigrafie-Untersuchung entstehen Bilder vom Herz. Häufig muss der Patient sich für die Untersuchung körperlich anstrengen. Dazu kann der Patient zum Beispiel Fahrrad fahren. Der Arzt kann die Anstrengung aber auch mit einem Medikament nachahmen. Nach einer körperlichen Anstrengung kann der Arzt auf den Szintigrafie-Bildern besonders gut beurteilen, wie das Herz arbeitet und wie es durchblutet ist.

Normalerweise schlägt das Herz etwa 60 bis 100 Mal in jeder Minute. Bei körperlicher Anstrengung schlägt das Herz schneller. Der Arzt schreibt auf, wie schnell das Herz vor der Anstrengung geschlagen hat. Der Arzt misst dann, wie schnell das Herz bei körperlicher Anstrengung höchstens schlägt. Der Unterschied zwischen der Geschwindigkeit der Herzschläge vor der körperlichen Anstrengung und der höchsten Geschwindigkeit der Herzschläge ist der Herzfrequenz-Anstieg. Am Anstieg der Herzschläge kann der Arzt zum Beispiel ableiten, ob das Herz auf die körperliche Belastung normal reagiert.

Dieser medizinische Begriff wurde für Sie übersetzt von


Luise Beickert
Luise Beickert Ärztin Dresden

Mehr zu Ihrem Gebiet

Szintigrafie im Überblick

Was passiert eigentlich genau bei einer Szintigrafie vom Herzen? Wozu braucht man sie und was kann ein Arzt daraus ableiten?

Mehr erfahren

Aufbau vom Herzen

Lesen Sie mehr über Aufbau und Anatomie vom Herzen. Diese Informationen helfen Ihnen dabei, Ihren Befund zu verstehen.

Mehr erfahren

Ein Normalbefund

Wie ist ein Befund aufgebaut? Sehen Sie einen Normalbefund und dessen Übersetzung in einfache Worte an.

Mehr erfahren