Befunddolmetscher

Die Erklärungshilfe für Ihren medizinischen Befund.

Der Aufbau von den Knochen

Das Wichtigste in Kürze

Die Knochen sind ein stützendes Gerüst für unseren Körper, vom Kopf bis zu den Füßen. Es gibt unterschiedlich gebaute Knochen im Körper. Außen an den Knochen befindet sich eine sehr feste und sehr dichte Schicht aus stabilem Knochen-Gewebe. Diese Schicht ist wie ein Gerüst für die einzelnen Knochen.

Knochen-Gewebe wirkt sehr fest und widerstandsfähig. Trotzdem ist es lebendiges Gewebe. Ständig stellt der Körper neues Knochen-Gewebe her und baut altes Knochen-Gewebe ab.

Vor allem an den Gelenken im Körper wird Knochen rege aufgebaut und abgebaut. Gelenke gibt es im Körper an vielen Stellen, zum Beispiel an der Hüfte, am Knie, an den Händen und an der Wirbelsäule.

Wie sind Knochen aufgebaut?

Es gibt unterschiedlich gebaute Knochen im Körper. Viele Knochen bestehen aus mehr als einer Art von Knochen-Gewebe.

Außen an den Knochen befindet sich eine sehr feste und sehr dichte Schicht aus stabilem Knochen-Gewebe. Diese Schicht ist wie ein Gerüst für die einzelnen Knochen.

Unter dieser sehr festen und auch sehr schweren Knochen-Schicht gibt es oft leichtere Bereiche. Dort findet man unter der Knochen-Schicht Knochen-Bälkchen mit vielen Hohlräumen dazwischen. Die Hohlräume sparen viel Gewicht. Manchmal gibt es auch mehr Hohlräume als Knochen-Bälkchen.

Aus welchen kleinsten Bausteinen bestehen die Knochen?

Die meisten Gewebe im Körper sind aus sehr kleinen Bausteinen aufgebaut, den Zellen. Im Knochen-Gewebe gibt es 3 verschiedene Arten von Zellen :

  • Die Knochen-Aufbau-Zellen: Sie stellen die Bau-Eiweiße und festes Bindegewebe für die Knochen her. Knochen-Aufbau-Zellen bilden das lebendige Knochen-Gewebe.
  • Die Knochen-Anbau-Zellen: Sie bauen vor allem die Salze Kalzium und Phosphat in die Bau-Eiweiße und das feste Bindegewebe ein. Durch die Salze Kalzium und Phosphat sind die Knochen sehr fest.
  • Die Knochen-Abbau-Zellen: Sie nehmen überaltertes oder beschädigtes Knochen-Gewebe in sich auf. Dann verdauen die Abbau-Zellen das fehlerhafte Knochen-Gewebe.

Was befindet sich innen im Knochen?

Zwischen den Knochen-Bälkchen innen im Knochen befindet sich das Knochenmark. Es gibt das rote und das gelbe Knochenmark.

Das rote Knochenmark bildet das Blut. Damit sind alle Blutzellen für den ganzen Körper gemeint. Das rote Knochenmark findet man bei Erwachsenen vor allem im Becken, in den Rippen, im unteren Teil der Wirbelsäule und im Schädel. Das rote Knochenmark ist sehr gut durchblutet.

Im Laufe des Lebens wandelt sich das rote Knochenmark in vielen, aber nicht in allen Knochen in gelbes Knochenmark um. Das gelbe Knochenmark enthält viel Fett. Es füllt die Hohlräume aus und wiegt nicht viel.

Wie wird Knochen erneuert?

Knochen-Gewebe wirkt sehr fest und widerstandsfähig. Trotzdem ist es lebendiges Gewebe. Ständig stellt der Körper neues Knochen-Gewebe her und baut altes Knochen-Gewebe ab. Unser Körper erneuert jährlich etwas ein Fünftel seines gesamten Knochen-Gewebes. So steht man etwa alle fünf Jahre auf einem komplett neuen Knochen-Gerüst. Das Gleichgewicht zwischen dem Aufbau und dem Abbau von Knochen ist dafür sehr wichtig. Wenn Erkrankungen dieses Gleichgewicht stören, können Beschwerden entstehen.

In einigen Bereichen sind die Knochen besonders beansprucht und auch stärker durchblutet. Dort wird der Knochen öfter repariert und erneuert. Solche Bereiche sind zum Beispiel die Gelenke.

Beispiele für Knochen und Gelenke

Bei der Szintigrafie-Untersuchung werden bestimmte Gelenke häufig angesehen. Das sind zum Beispiel das Hüftgelenk, das Kniegelenk, die Hände und die Wirbelsäule.

Die Knochen des Körpers in der Ansicht von vorn

Die Knochen des Körpers in der Ansicht von vorn
1
2
3
4

Die Knochen des Körpers in der Ansicht von vorn

1 rechtes Hüftgelenk
2 rechtes Kniegelenk
3 Knochen der rechten Hand
4 Wirbelsäule

Das Hüftgelenk

Das Hüftgelenk überträgt und verteilt das Gewicht vom Oberkörper auf die Beine. Das Hüftgelenk besteht aus zwei Teilen: dem Hüftkopf und der Hüftpfanne. Der Hüftkopf ist das obere Ende vom Oberschenkelknochen. Der Hüftkopf sieht kugelig aus. Die Hüftpfanne kann man sich wie eine Mulde im Beckenknochen vorstellen. In dieser Mulde liegt der kugelige Hüftkopf.

Das Kniegelenk

Das Kniegelenk beginnt am unteren Ende des Oberschenkel-Knochens. Außer dem Oberschenkel-Knochen gehören das Schienbein und die Kniescheibe zum Kniegelenk. Das Schienbein kann man vorn am Unterschenkel tasten. Die Kniescheibe ist ein fast dreieckiger und flacher Knochen. Die Kniescheibe liegt vor dem Oberschenkel-Knochen und dem Schienbein im Kniegelenk.

Die Hand

Die Hand besteht aus vielen einzelnen Knochen. Die ersten Knochen nach dem Handgelenk heißen Handwurzel-Knochen. Sie liegen in 2 Reihen. Die nächsten Knochen heißen Mittelhand-Knochen. Es gibt für jeden Finger an der Hand einen Mittelhand-Knochen. Nach den Mittelhand-Knochen beginnen die Finger-Knochen.

Zwischen vielen Knochen an der Hand gibt es Gelenke. Dazu gehören zum Beispiel:

  • das Gelenk zwischen den Handwurzel-Knochen und dem Mittelhand-Knochen des Daumens. Es heißt Daumen-Sattelgelenk. Die beiden Knochen an diesem Gelenk haben eine Form wie ein Reiter, der in einem Sattel sitzt.
  • das Gelenk zwischen dem Mittelhand-Knochen des Daumens und dem ersten Finger-Knochen des Daumens. Es heißt Daumen-Grundgelenk.

Die Wirbel und die Wirbelsäule

Wirbel sind übereinander gestapelte Knochen am Rücken. Gemeinsam bilden sie die Wirbelsäule. Die Wirbelsäule ist durch zwei Gelenke zwischen dem Kreuzbein und dem Becken mit dem Becken verbunden.

Die einzelnen Wirbel sehen aus wie kleine Zylinder. Oben und unten haben sie eine Platte aus dichtem Knochen. In der Mitte haben sie Knochen-Bälkchen mit vielen Hohlräumen dazwischen. Die Wirbel sehen innen so ähnlich aus wie ein Schwamm. An den Wirbeln gibt es außerdem Knochen-Fortsätze nach hinten und an den Seiten nach unten. Die seitlichen Knochen-Fortsätze nach unten bilden ein Gelenk mit dem darunter liegenden Wirbel.

Mein Körper

Sie können die Fortsätze der Wirbel-Knochen am eigenen Körper tasten: Fühlen Sie von der Mittellinie am Hinterkopf aus nach unten. Dort werden Sie feste Vorsprünge mit kleinen Lücken dazwischen tasten. Das sind Ausläufer der Wirbel-Knochen. Sie können sie vom Hals bis hinunter zum Becken in der Mittellinie an Ihrem Rücken fühlen.

Auch die Knochen an Armen und Beinen kann man sich in der Szintigrafie-Untersuchung genauer ansehen. Diese Knochen heißen Röhrenknochen.

Die Röhrenknochen

Röhrenknochen haben wir zum Beispiel im Oberschenkel, Unterschenkel, Oberarm, Unterarm und in den Fingern. Die Form von Röhrenknochen erinnert tatsächlich an eine Röhre. Die Röhre kann auch leicht gebogen sein. Röhrenknochen haben außen eine Schicht dichtes Knochen-Gewebe. Innen haben sie Knochen-Bälkchen und Hohlräume für Knochenmark.

Röhrenknochen haben einen langen Mittelteil und an ihren Enden Bereiche, in denen sie ein Gelenk mit anderen Knochen bilden. Dazwischen gibt es noch einen Übergangs-Bereich vom Mittelteil zum Gelenk. Die Gelenk-Bereiche sind oft breiter als der röhrenförmige Mittelteil.

Letzte Änderung: 08.12.2015