Befunddolmetscher

Die Erklärungshilfe für Ihren medizinischen Befund.

Ein Beispielbefund und dessen Übersetzung

So könnte der Befund nach einer Röntgen-Untersuchung von einem gesunden Schädel aussehen:

Fahren Sie mit dem Mauszeiger über die unterstrichenen Textpassagen, um hervorzuheben, welche Erklärung zu welchem Fachbegriff gehört.

?

Der Aufbau eines Röntgen-Befundes

Ein Röntgen-Befund ist in der Regel aus verschiedenen Abschnitten aufgebaut. Dazu gehören:

  • Die Patientendaten – Um den Röntgen-Befund später eindeutig einem Patienten zuordnen zu können, werden der Name des Patienten und meistens auch das Geburtsdatum und die Anschrift angegeben.
  • Die Indikation – Hier wird erklärt, warum die Untersuchung durchgeführt werden soll. Häufig findet man in diesem Abschnitt auch Informationen über die Krankengeschichte des Patienten.
  • Die Technik – Dieser Abschnitt liefert Informationen zu dem genauen Vorgehen bei der Untersuchung und zu den Aufnahmetechniken. Das ist zum Beispiel wichtig, um auch in nachfolgenden Untersuchungen Vergleiche anstellen zu können.
  • Der Befund – In diesem Abschnitt berichtet der Arzt darüber, was auf den Röntgen-Bildern zu sehen ist. Häufig findet hier noch keine Beurteilung des Gesehenen statt, sondern lediglich die Beschreibung.
  • Die Beurteilung – Sie ist für den behandelnden Arzt der wichtigste Teil des Befundes. In der Beurteilung interpretiert der Röntgenarzt das auf den Röntgen-Bildern Gesehene und stellt eventuell eine Diagnose.

Originalbefund

Übersetzung

Sehr geehrter Herr Kollege,
vielen Dank für die freundliche Überweisung Ihres Patienten Stefan Mustermann, geb. 11.11.1955

Röntgen Schädel

Röntgen-Untersuchung des Schädels

Indikation:

Z.n. Trauma (heute Vormittag Verletzung durch Eisenstange occipital rechts), Ausschluss knöcherne Verletzung erbeten

Warum die Untersuchung durchgeführt werden muss:

Es hat eine Verletzung stattgefunden. Der Patient hat heute Vormittag eine Verletzung am rechten Hinterkopf durch eine Eisenstange erlitten. Es soll bei der Röntgenuntersuchung ausgeschlossen werden, dass Knochen verletzt wurden. Die Abkürzung “Z.n.” bedeutet Zustand nach.

Technik:

Schädel in 2 Ebenen:

Untersuchungstechnik:

Die Röntgenaufnahmen des Schädels wurden in zwei verschiedenen Richtungen aufgenommen. Beim Röntgen werden die untersuchten Körperteile häufig aus zwei Blickrichtungen betrachtet, da sich die verschiedenen Gewebe im Bild gegenseitig überlagern. Um trotzdem möglichst alles gut beurteilen zu können, röntgt man das Knie aus verschiedenen Richtungen.

Befund:

Regelrechte Form des knöchernen Schädels, Mineralgehalt und Knochenstruktur altersentsprechend.

Was man auf den Bildern sieht:

Der Schädel setzt sich aus mehreren einzelnen Knochen zusammen. Die Form des Schädels ist normal. Der Kalksalzgehalt und der Aufbau der Knochen entsprechen dem Alter des Patienten und sind normal.

Kein Nachweis einer Fraktur, keine knöchernen Destruktionen.

Es ist kein Knochenbruch sichtbar. Es gibt keine Beschädigungen an den Knochen.

Beurteilung:

Unauffälliger knöcherner Befund.

Was das auf den Bildern Gesehene bedeutet:

In der Abbildung des Schädels sind keine auffälligen oder krankhaften Veränderungen zu erkennen.

Letzte Änderung: 01.05.2015