Befunddolmetscher

Die Erklärungshilfe für Ihren medizinischen Befund.

Ein Beispielbefund und dessen Übersetzung

So könnte der Befund nach einer Röntgen-Untersuchung von einem gesunden Knie aussehen:

Fahren Sie mit dem Mauszeiger über die unterstrichenen Textpassagen, um hervorzuheben, welche Erklärung zu welchem Fachbegriff gehört.

?

Der Aufbau eines Röntgen-Befundes

Ein Röntgen-Befund ist in der Regel aus verschiedenen Abschnitten aufgebaut. Dazu gehören:

  • Die Patientendaten – Um den Röntgen-Befund später eindeutig einem Patienten zuordnen zu können, werden der Name des Patienten und meistens auch das Geburtsdatum und die Anschrift angegeben.
  • Die Indikation – Hier wird erklärt, warum die Untersuchung durchgeführt werden soll. Häufig findet man in diesem Abschnitt auch Informationen über die Krankengeschichte des Patienten.
  • Die Technik – Dieser Abschnitt liefert Informationen zu dem genauen Vorgehen bei der Untersuchung und zu den Aufnahmetechniken. Das ist zum Beispiel wichtig, um auch in nachfolgenden Untersuchungen Vergleiche anstellen zu können.
  • Der Befund – In diesem Abschnitt berichtet der Arzt darüber, was auf den Röntgen-Bildern zu sehen ist. Häufig findet hier noch keine Beurteilung des Gesehenen statt, sondern lediglich die Beschreibung.
  • Die Beurteilung – Sie ist für den behandelnden Arzt der wichtigste Teil des Befundes. In der Beurteilung interpretiert der Röntgenarzt das auf den Röntgen-Bildern Gesehene und stellt eventuell eine Diagnose.

Originalbefund

Übersetzung

Sehr geehrter Herr Kollege,
vielen Dank für die freundliche Überweisung Ihrer Patientin Sandra Mustermann, geb. 25.07.1964

Röntgen linkes Kniegelenk

Röntgen-Untersuchung des linken Kniegelenks

Indikation:

48jährige Patientin mit therapieresistenter Schmerzsymptomatik linkes KG seit 3 Wochen, anamnestisch kein Hinweis auf stattgehabtes Trauma. Erbitte Ausschluss Fraktur, Gonarthrose, Raumforderung, etc.

Warum die Untersuchung durchgeführt werden muss:

Die Röntgenuntersuchung des Kniegelenkes wurde bei einer 48jährigen Patientin durchgeführt. Die Patientin klagte seit drei Wochen über Schmerzen im linken Kniegelenk. Die bisher durchgeführten Therapieversuche konnten nicht zur gewünschten Schmerzlinderung beitragen. Nach den Angaben der Patientin hatte sie in der Vergangenheit keine Verletzung, die ein Grund für die aktuellen Beschwerden sein könnte. Es werden verschiedene Fragen an den Röntgenarzt gestellt. Der Röntgenarzt soll beurteilen, ob ein Knochenbruch, eine Verschleißerkrankung im Knie, eine Geschwulsterkrankung oder andere Ursachen für die Beschwerden im Röntgenbild sichtbar sind.

Technik:

linkes Kniegelenk in 2 Ebenen:

Untersuchungstechnik:

Die Röntgenaufnahmen des Kniegelenkes wurden in zwei verschiedenen Richtungen aufgenommen. Beim Röntgen werden die untersuchten Körperteile häufig aus zwei Blickrichtungen betrachtet, da sich die verschiedenen Gewebe im Bild gegenseitig überlagern. Um trotzdem möglichst alles gut beurteilen zu können, röntgt man das Knie aus verschiedenen Richtungen.

Befund:

Normale Form des Kniegelenkes ohne Achsfehlstellung. Regelrechte Artikulation mit unauffälliger Darstellung der artikulierenden Gelenkflächen. Normale Gelenkspaltweite.

Was man auf den Bildern sieht:

Das Kniegelenk hat eine normale Form. Es liegen keine O-Beine und keine X-Beine vor.

  • Das Kniegelenk besteht aus dem Oberschenkelknochen, dem Schienbein und der Kniescheibe.

Diese drei Knochen des Kniegelenks stehen normal zueinander. An den Stellen, an denen die Knochen aufeinandertreffen, sehen die Knochen normal aus. Zwischen den Knochen die das Kniegelenk bilden, befindet sich ein mit Flüssigkeit gefüllter Spalt, der Gelenkspalt genannt wird. Dieser Spalt ist normal weit.

Mineralgehalt und Knochenstruktur regelrecht. Glatte Kortikalisbegrenzung von Femur und Tibia. Regelrechte Form der Patella mit unauffälliger Artikulation und glatter Gelenkfläche. Kein Anhalt für intra- und periartikuläre Verkalkungen. Unauffällige Weichteile.

Der Kalksalzgehalt und die Struktur des Knochens sind normal. Die äußere Schicht der Knochen sieht am Oberschenkelknochen und am Schienbein im Röntgenbild glatt aus. Die Kniescheibe hat eine normale Form. Das Gelenk zwischen Kniescheibe und Oberschenkelknochen ist normal. Die Rückseite der Kniescheibe ist normal glatt. Um das Gelenk herum und im Gelenk selbst sind keine Verkalkungen erkennbar. Die weichen Gewebe, wie zum Beispiel die Muskeln und das Fettgewebe sehen ebenfalls normal aus.

Beurteilung:

Knöchern altersentsprechender Befund ohne Nachweis vorzeitiger degenerativer Veränderungen. Keine Achsfehlstellung.

Was das auf den Bildern Gesehene bedeutet:

Die Knochen des linken Kniegelenks entsprechen dem in diesem Alter zu erwartenden Aussehen. Es gibt keine Anzeichen für eine Verschleißerkrankung des Kniegelenks. Es liegen keine O-Beine und keine X-Beine vor.

Letzte Änderung: 01.05.2015