ischämische Kardiomyopathie

Letzte Änderung: 23.04.2014

Eine "ischämische Kardiomyopathie" ist eine Erkrankung des Herzmuskels. Die Erkrankung entsteht, wenn das Herz und der Herzmuskel selbst nicht ausreichend mit Blut und Nährstoffen versorgt werden. Man bezeichnet diese verminderte Durchblutung des Herzens auch als "Ischämie".

Das Herz pumpt Blut durch den Körper. Im Inneren des Herzens gibt es vier Herzhöhlen. Um diese Herzhöhlen herum liegt eine Wand aus Muskeln. Das ist der Herzmuskel. Eine ischämische Kardiomyopathie führt dazu, dass der Herzmuskel nicht mehr richtig arbeiten kann. Der Körper wird dann nicht mehr ausreichend mit Blut versorgt.

Dieser medizinische Begriff wurde für Sie übersetzt von


Franca Schwarz
Franca Schwarz Ärztin Dresden

Mehr zu Ihrem Gebiet

Herzkatheter im Überblick

Was passiert eigentlich genau bei einer Herzkatheter-Untersuchung? Wozu braucht man sie und was kann ein Arzt daraus ableiten?

Mehr erfahren

Aufbau des Herzens

Lesen Sie mehr über Aufbau und Anatomie des Herzens. Diese Informationen helfen Ihnen dabei, Ihren Befund zu verstehen.

Mehr erfahren

Ein Normalbefund

Wie ist ein Befund aufgebaut? Sehen Sie einen Normalbefund und dessen Übersetzung in einfache Worte an.

Mehr erfahren