Instabilität

Letzte Änderung: 06.10.2017

Über die Hüftgelenke sind die Beine mit dem Becken verbunden.

Das Hüftgelenk wird vom Oberschenkelknochen und vom Becken gebildet. Der Oberschenkelknochen bildet den kugelförmigen Gelenkkopf. Der Gelenkkopf liegt in einer Mulde im Becken. Diese Mulde wird auch Gelenkpfanne genannt.

Der Gelenkkopf wird zu mehr als zwei Drittel von der Gelenkpfanne umfasst. Zusätzlich wird die Gelenkpfanne durch eine Knorpellippe nach außen erweitert. Dadurch haben die Knochenpartner einen engen Kontakt zueinander. Das gewährleistet die nötige Stabilität des Gelenkes.

Der Begriff "Instabilität" wird allgemein verwendet, wenn ausgedrückt werden soll, dass etwas nicht fest genug ist.

Am Hüftgelenk ist das zum Beispiel der Fall, wenn die Gelenkpfanne nicht weit genug um den Gelenkkopf herum reicht. Dann liegt der Oberschenkelknochen nicht sicher in seiner Pfanne und kann aus ihr herausrutschen. Es gibt auch noch andere Ursachen dafür, dass das Hüftgelenk nicht richtig stabil ist.

Dieser medizinische Begriff wurde für Sie übersetzt von


Franziska Mettke
Franziska Mettke Ärztin Dresden

Mehr zu Ihrem Gebiet

MRT Hüfte im Überblick

Was passiert eigentlich genau bei einer MRT-Untersuchung der Hüfte? Wozu braucht man sie und was kann ein Arzt daraus ableiten?

Mehr erfahren

Aufbau der Hüfte

Lesen Sie mehr über Aufbau und Anatomie der Hüfte. Diese Informationen helfen Ihnen dabei, Ihren Befund zu verstehen.

Mehr erfahren

Ein Normalbefund

Wie ist ein Befund aufgebaut? Sehen Sie einen Normalbefund und dessen Übersetzung in einfache Worte an.

Mehr erfahren