Gastroskopie

Letzte Änderung: 03.03.2015

Gastroskopie ist ein anderes Wort für eine Magen-Spiegelung. Bei einer Magen-Spiegelung sieht sich der Arzt die Speiseröhre, den Magen und den Zwölf-Finger-Darm an. Der Zwölf-Finger-Darm ist der erste Abschnitt des Darms.

Für die Magen-Spiegelung wird in den Mund ein langer, biegsamer Kunststoff-Schlauch eingeführt. Am Ende des Schlauches ist eine Kamera angebracht. Die Kamera überträgt ihre Bilder auf einen Bildschirm. Auf den Bildern kann der Arzt beurteilen, wie die Speiseröhre, der Magen und der Zwölf-Finger-Darm von innen aussehen.

Der Arzt kann bei der Magen-Spiegelung außerdem kleine Behandlungen durchführen oder Gewebe-Proben entnehmen. Dazu schiebt er über einen Kanal im Inneren des Schlauches medizinische Geräte bis an die Spitze des Schlauches vor.

Dieser medizinische Begriff wurde für Sie übersetzt von


Luise Beickert
Luise Beickert Ärztin Dresden

Mehr zu Ihrem Gebiet

Magenspiegelung im Überblick

Was passiert eigentlich genau bei einer Magenspiegelung? Wozu braucht man sie und was kann ein Arzt daraus ableiten?

Mehr erfahren

Aufbau des Magens

Lesen Sie mehr über Aufbau und Anatomie des Magens. Diese Informationen helfen Ihnen dabei, Ihren Befund zu verstehen.

Mehr erfahren

Ein Normalbefund

Wie ist ein Befund aufgebaut? Sehen Sie einen Normalbefund und dessen Übersetzung in einfache Worte an.

Mehr erfahren