Befunddolmetscher

Die Erklärungshilfe für Ihren medizinischen Befund.

Ein Beispielbefund und dessen Übersetzung

So könnte der Befund nach einer Ultraschall-Untersuchung von einer gesunden Hüfte aussehen:

Fahren Sie mit dem Mauszeiger über die unterstrichenen Textpassagen, um hervorzuheben, welche Erklärung zu welchem Fachbegriff gehört.

?

Der Aufbau eines Ultraschall-Befundes

Ein Ultraschall-Befund ist in der Regel aus verschiedenen Abschnitten aufgebaut. Dazu gehören:

  • Die Patientendaten – Um den Ultraschall-Befund später eindeutig einem Patienten zuordnen zu können, werden der Name des Patienten und meistens auch das Geburtsdatum und die Anschrift angegeben.
  • Die Indikation – Hier wird erklärt, warum die Untersuchung durchgeführt werden soll. Häufig findet man in diesem Abschnitt auch Informationen über die Krankengeschichte des Patienten.
  • Der Befund – In diesem Abschnitt berichtet der Arzt darüber, was auf den Ultraschall-Bildern zu sehen ist. Häufig findet hier noch keine Beurteilung des Gesehenen statt, sondern lediglich die Beschreibung.
  • Die Beurteilung – Sie ist für den behandelnden Arzt der wichtigste Teil des Befundes. In der Beurteilung interpretiert der Röntgenarzt das auf den Ultraschall-Bildern Gesehene und stellt eventuell eine Diagnose.

Originalbefund

Übersetzung

Sehr geehrter Herr Kollege,
vielen Dank für die freundliche Überweisung Ihrer Patientin Marie Mustermann, geb. 12.06.2013

Sono li. Hüfte

Indikation

2 Monate alte Patientin mit Schonhaltung der li. Hüfte bei ananmnestisch fraglichem Z.n. Trauma. Z.n. respiratorischem Infekt.

Sonografie der linken Hüfte

Warum die Untersuchung durchgeführt werden muss:

Es wurde eine 2 Monate alte Patientin untersucht, die das linke Hüftgelenk weniger bewegt als sonst. Laut Krankengeschichte ist nicht sicher, ob zuvor eine Verletzung des Hüftgelenks stattgefunden hat.

  • Z.n. ist die Abkürzung für ”Zustand nach”.

Das Mädchen hatte bereits eine Erkältung.

Frage nach Erguss, Coxitis, Fraktur?

Der Arzt möchte durch die Untersuchung wissen

  • ob es eine vermehrte Flüssigkeitsansammlung im Hüftgelenk gibt,
  • ob eine Entzündung des Hüftgelenks vorliegt oder
  • ob ein Knochenbruch zu sehen ist.

Befund

Sonografisch kein Gelenkerguss.

Was man auf den Bildern sieht:

In der Ultraschalluntersuchung ist keine Flüssigkeitsansammlung im Hüftgelenk zu sehen.

Es zeigt sich ein minimaler Flüssigkeitssaum im Bereich der Trochanterregion.

In dem Bereich, in dem sich am Oberschenkel zwei Knochenvorsprünge befinden, hat sich um das Knochengewebe herum ein wenig Flüssigkeit angesammelt.

Keine Destruktionen oder Konturunterbrechung der Kortikalis.

Die Knochenrinde, die das Innere der Knochen fest umhüllt, ist nicht zerstört. Es sind auch keine Risse in der Knochenrinde zu sehen.

Reife Hüfte, Hüftkopf zentriert, Knochendachwinkel 67°. Unauffällige Weichteile.

Das Hüftgelenk ist normal entwickelt. Der obere Teil des Oberschenkelknochens liegt mittig in seiner Hüftpfanne, einem Teil des Beckenknochens.

Mit einem speziellen Messwert wurde die Tiefe dieser Hüftpfanne bestimmt. Sie ist hier normal tief. Die Muskeln, das Bindegewebe und Fettgewebe im Bereich des Hüftgelenks sehen normal aus.

Beurteilung

Minimale Bursitis trochanterica li. Ansonsten regelrechter Hüftbefund.

Was das auf den Bildern Gesehene bedeutet:

Die Schleimbeutel an den Knochenvorsprüngen am linken Oberschenkel sind sehr gering entzündet. Abgesehen von dieser Entzündung sieht das Hüftgelenk auf den Bildern aber normal aus.

Letzte Änderung: 13.03.2015