Befunddolmetscher

Die Erklärungshilfe für Ihren medizinischen Befund.

RSO

Szintigrafie Knochen

Die Abkürzung RSO steht für Radiosynoviorthese.

Eine Radiosynoviorthese ist eine bestimmte Behandlung. Bei dieser Behandlung spritzt man ein schwach strahlendes Medikament in ein Gelenk. Das Medikament wirkt an der Gelenk-Schleimhaut. Das Medikament soll gegen Entzündungen und gegen Schmerzen helfen.

Um jedes Gelenk herum gibt es eine Hülle. Diese Hülle ist innen von der sogenannten Gelenk-Schleimhaut ausgekleidet. Man nennt die Gelenk-Schleimhaut auch Synovialis. Bei manchen Erkrankungen verändert sich die Gelenk-Schleimhaut.

Das schwach strahlende Medikament soll krankhafte Veränderungen an der Gelenk-Schleimhaut aufhalten. Das Medikament soll außerdem dafür sorgen, dass sich die veränderte Gelenk-Schleimhaut erholt.


Bitte beachten Sie, dass die Abkürzung natürlich auch für etwas anderes stehen kann, als hier beschrieben. Bitte fragen Sie im Zweifelsfall Ihren behandelnden Arzt.