Befunddolmetscher

Die Erklärungshilfe für Ihren medizinischen Befund.

Epiphysenlösung

Sonografie Knie

Lange Knochen, wie zum Beispiel den Oberschenkelknochen, kann man in verschiedene Abschnitte einteilen. An den Knochenenden, an denen der Knochen ein Gelenk mit anderen Knochen bildet, liegen die sogenannten Epiphysen. Man spricht auch vom "Gelenkende" des Knochens.

Die Epiphysenfuge liegt zwischen dem Knochenschaft und dem jeweiligen Gelenkende. Sie besteht aus Knorpelgewebe. In diesem Bereich kann der Knochen während der Kindheit und Jugend in die Länge wachsen. Daher wird die Epiphysenfuge auch häufig als Wachstumsfuge bezeichnet.

Die Epiphysenlösung ist eine Erkrankung der Wachstumsfuge am oberen Ende des Oberschenkelknochens. Dabei ist das Gelenkende vom Knochenschaft abgelöst. Daher können sich Gelenkende und Knochenschaft gegeneinander verschieben.

Im Bereich der Wachstumsfuge befinden sich Blutgefäße, die den obersten Teil des Oberschenkelknochens mit Sauerstoff versorgen. Durch die Epiphysenlösung kann diese Gefäßversorgung gestört werden. Dann kann der oberste Teil des Oberschenkelknochens nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden. Im schlimmsten Fall kann dieser Teil des Oberschenkelknochens absterben.

Die Erkrankung betrifft vor allem Jungen in der Pubertät. Die Ursachen sind noch nicht vollständig geklärt. Bekannt ist aber, dass die Erkrankung häufiger auftritt bei übergewichtigen oder sehr großen Menschen und auch Veränderungen der Botenstoffe im Körper die Erkrankung begünstigen können. Die Erkrankung äußert sich meist durch Schmerzen im Kniegelenk. Außerdem kann das Bein im Hüftgelenk nicht nach innen gedreht werden.