Befunddolmetscher

Die Erklärungshilfe für Ihren medizinischen Befund.

Nicht-kleinzelliges Bronchialkarzinom

Röntgen Kopf

Bronchialkarzinom ist ein anderes Wort für Lungenkrebs.

Die Lunge ist für die Atmung zuständig. Sie liegt geschützt durch die Rippen in der Brusthöhle. In der Lunge wird Sauerstoff aus der eingeatmeten Luft in das Blut aufgenommen. Kohlenstoffdioxid aus dem Blut wird hingegen an die eingeatmete Luft abgegeben und ausgeatmet.

Bei Lungenkrebs vermehren sich Zellen der Lunge unkontrolliert. Diese Zellen nennt man Krebszellen. Die Krebszellen haben ein anderes Aussehen und andere Eigenschaften als die ursprünglichen Zellen. Man bezeichnet diese Zellen daher auch als "entartet". Die Krebszellen können zum Beispiel in die Umgebung einwachsen oder aus der Lunge in ein anderes Organ oder Gewebe einwandern.

Je nachdem, wie das vom Lungenkrebs befallene Gewebe unter dem Mikroskop aussieht, unterscheidet man zwei verschiedende Arten von Lungenkrebs: das kleinzellige Bronchialkarzinom und das nicht-kleinzellige Bronchialkarzinom.

Das nicht-kleinzellige Bronchialkarzinom kommt häufiger vor. Diese Einteilung ist für den Arzt wichtig, weil sich die Behandlung der beiden Lungenkrebs-Formen unterscheidet.