Befunddolmetscher

Die Erklärungshilfe für Ihren medizinischen Befund.

Normaldruckhydrocephalus

Röntgen Kopf

Das Nervenwasser umgibt das Gehirn und das Rückenmark. Das Nervenwasser ist eine klare Flüssigkeit. Das Nervenwasser befindet sich auch in den Hohlräumen im Inneren vom Gehirn und dem Rückenmark. Es polstert das Gehirn und das Rückenmark und schützt vor Stößen und Druck von außen.

Wenn eine Erweiterung der mit Nervenwasser gefüllten Hohlräume im Gehirn besteht, dann spricht man von einem Hydrocephalus. Umgangssprachlich wird dazu auch "Wasserkopf" gesagt.

Der Normaldruckhydrocephalus ist eine besondere Form des Hydrocephalus. Anders als bei anderen Formen des Hydrocephalus ist der Druck im Inneren des Schädels beim Normaldruckhydrocephalus die meiste Zeit über normal hoch. Daher hat die Erkrankung auch ihren Namen. Warum genau ein Normaldruckhydrocephalus entsteht, konnte noch nicht vollständig geklärt werden. Er kann zum Beispiel ohne erkennbare Ursache in höherem Alter oder auch nach Entzündungen, Blutungen oder anderen Verletzungen des Gehirns auftreten.

Die Erkrankung äußert sich typischerweise durch einen veränderten Gang, durch Probleme beim Wasserlassen und durch Störungen des Gedächtnisses und des Denkens.