Befunddolmetscher

Die Erklärungshilfe für Ihren medizinischen Befund.

zementierte Hüft-TEP

Röntgen Hüfte

Hüft-TEP heißt ausgeschrieben Hüft-Totalendoprothese. Das bedeutet, dass das ganze Hüftgelenk durch ein künstliches Gelenk ausgetauscht wird. Bei so einem vollständigen Gelenkersatz werden sowohl Hüftpfanne, als auch Hüftkopf ersetzt. Das künstliche Gelenk besteht in der Regel aus Metall und aus Kunststoff oder Keramik.

Zu den Krankheiten, wegen denen das Hüftgelenk ersetzt wird, gehören unter anderem:

  • alters- und verschleißbedingte Veränderungen (Arthrose),
  • komplizierte Knochenbrüche,
  • schwere Gelenkfehlstellungen.

Hüftprothesen müssen sicher im Knochen befestigt werden. Es gibt verschiedene Varianten, wie die Prothesen befestigt werden können. Sie können zum Beispiel mit einem speziellen Knochenzement befestigt werden. Diese Methode nennt man auch zementierte Hüft-TEP. Der Vorteil des Knochenzements ist, dass die Prothese gleich nach der Operation sehr fest sitzt. Der Patient kann dadurch rasch aufstehen und mit Bewegungsübungen beginnen. Der Nachteil des Knochenzements ist, dass er bei einem Prothesenwechsel entfernt werden muss. Das ist nicht immer ganz einfach.