Befunddolmetscher

Die Erklärungshilfe für Ihren medizinischen Befund.

Morbus Menière

körperliche Untersuchung Kopf

Das Hören wird möglich, weil wir mit unseren Ohrmuscheln die Schallwellen “einfangen”. Die Schallwellen gelangen dann über den äußeren Gehörgang zum Trommelfell. Das Trommelfell wird durch die Schallwellen in schwingende Bewegungen versetzt. Diese Schwingungen werden von den Gehörknöchelchen auf das Innenohr weitergeleitet. Die weitergeleiteten Schwingungen werden durch das Hörorgan im Innenohr so genutzt, dass man Hören kann. Außer dem Hörorgan liegt auch das Gleichgewichtsorgan im Innenohr.

Der "Morbus Menière" ist eine Erkrankung des Innenohrs. Dadurch gibt es Schwierigkeiten mit dem Gleichgewicht und dem Hören. Es kommt zu Anfällen, bei denen man das Gefühl hat, dass sich alles dreht. Deshalb wird dazu Drehschwindel gesagt. Außer dem Drehschwindel treten ein vermindertes Hörvermögen und Ohrgeräusche auf.