Befunddolmetscher

Die Erklärungshilfe für Ihren medizinischen Befund.

autologe Kreuzbandplastik

CT Knie

Eine Kreuzbandplastik ist eine Operation, die nach einem Kreuzbandriss durchgeführt werden kann.

Die Kreuzbänder liegen im Inneren des Kniegelenkes. Sie verbinden den Oberschenkelknochen und das Schienbein. Es gibt ein vorderes und ein hinteres Kreuzband. Wenn man von vorn auf die beiden Bänder schaut, überkreuzen sie sich – daher haben sie auch ihren Namen.

Wenn ein Kreuzband gerissen ist, wird oft eine Kreuzbandplastik durchgeführt. Darunter versteht man, dass ein Kreuzband ersetzt wird. Dafür wird meist eine Sehne aus dem eigenen Körper verwendet. Man sagt dann dazu "autologe Kreuzbandplastik". In der Regel werden beim Patienten Sehnen von Muskeln am Unterschenkel entnommen. Sie werden dann so geformt, dass sie ähnlich dick und lang wie ein normales Kreuzband sind. Danach werden sie an der Stelle eingepflanzt, an der das Kreuzband vorher war. Vor allem das vordere Kreuzband wird häufig ersetzt, weil es für das Kniegelenk unverzichtbar ist.